Kemna

Wir waren dabei;
als 2008 die Stadt Wuppertal der Gräuel des Naziterrors gedachte. Vor 75 Jahren wurde dann das KZ in der Kemna errichtet, vor dann 25 Jahren engagierte sich der Stadtjugendring mit dem dem Mahnmal Kemna gegen das Vergessen. Die Jugendlichen der "spitzenklasse" haben 2002 einen Wanderweg von Langerfeld bis in die Kemna ausgeschildert. Leider war dieser Weg wegen der Autobahnbaustelle in den letzten Jahren kaum noch begehbar, viele Wegweiser waren abmontiert oder zerstört. Die Beschilderung wurde von den Schülerinnen und Schülern der "spitzenklasse" erneuert.

In Wuppertal richteten die Nazis schon kurz nach der Machtergreifung eines der ersten Konzentrationslager ein. Hier wurden Gewerkschafter, Sozialisten und Kommunisten gefoltert, viele starben unter den Torturen. Das Lager wurde - weil zu sehr in der Öffentlichkeit - schon Mitte der dreißiger Jahre wieder aufgegeben, die Häftlinge in entlegenere KZ verschleppt. Der Stadtjugendring setzte sich 1983 für die Errichtung einer Gedenkstätte am Ort ein. SchülerInnen des Gymnasium am Kothen entwarfen das Mahnmal, das anschließend - über Spenden finanziert - mit Hilfe Wuppertaler Künstler errichtet werden konnte. In all den Jahren diente es als Erinnerungsstätte "gegen das Vergessen", seine Wahrnehmung in der Öffentlichkeit schwand aber, bis zu jenem Tag, als Neonazis eine Gruppe älterer Menschen an der Gedenkstätte überfielen und misshandelten.

Die w.hip spitzenklasse ist in Langerfeld beheimatet, einem Wuppertaler Stadtteil, der nur durch einen Höhenzug vom Tal der Wupper und der Kemna getrennt liegt. Zahllose Wanderwege durchziehen eine wunderschöne Landschaft, viele Wuppertaler begegnen sich hier auf ihren Spaziergängen, aber nirgendwo wurde auf die Gedenkstätte hingewiesen. Sie war in Vergessenheit geraten und so konnten die Neonazis unbehelligt durch den Wald anschleichen und die Gedenkveranstaltung überfallen.
Aufgeschreckt durch diese "Ungeheuerlichkeit" wollten wir den Weg aus Langerfeld zur Kemna wieder bewusst machen und ausschildern. Die Jugendlichen entwarfen beindruckende Holztafeln, zusammen mit den Förstern der Region und den städtischen Behörden konnten die Wegweiser aufgestellt werden. In einer kleinen Feier auf dem Langerfelder Markt wurde der Wanderweg zur Kemna von den SchülerInnen der "spitzenklasse" der Öffentlichkeit übergeben.

Mahnmal KZ Kemna

Zusätzliche Informationen